.rcn - event & music – Seit 27 Jahren gratis! Wir rocken die Metropolregion Nürnberg!

NEUIGKEITEN/AKTUELLES EINZELANSICHT

MORGEN EINSENDESCHLUSS: .rcn präsentiert GOTTHARD, DI. 07.03.2017, LÖWENSAAL NÜRNBERG

Die Schweizer Rock-Institution Gotthard wird vor allem deswegen gemocht, weil sie immer zuverlässig erdige Rockmusik ohne große Schnörkel und Experimente abliefern und vor allem live eine griffige Show bieten. Mit dabei diesmal: Pretty Maids aus Dänemark, die ebenfalls aktuell wieder eine neue Platte rausgehauen haben. Wie auch schon auf dem Gotthard-Vorgängeralbum: Wer die neue Gotthard Scheibe "Silver" aufmerksam hört, wird wegen der verwendeten Keyboardsounds leichte stilistische Anleihen an die guten alten Deep Purple feststellen. Mit dieser Tour feiert die Band ihr 25-jähriges Jubiläum, also die Sternlesspeier schon mal einpacken für die Party im Nürnberger Löwensaal.
MORGEN EINSENDESCHLUSS: .rcn präsentiert GOTTHARD, DI. 07.03.2017, LÖWENSAAL NÜRNBERG

.rcn präsentiert: Gotthard, The Pretty Maids

25th Anniversary Tour 2017

Löwensaal, Nürnberg

Dienstag, 07. März 2017

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

VVK-Preis: 40,00 EUR (zuzgl. Gebühren)
Abendkasse: Erhöhter Preis

VVK: CONCERTBÜRO FRANKEN

 

Wir verlosen 3x2 Karten ab Einsendeschluß Montag, 03.03.2017

 

-Direktklick auf  verlosung@rcnmagazin.de (Namen, Betreff GOTTHARD und Telefonnummer für eine spätere Gewinnbenachrichtigung nicht vergessen), Preisfrage (Teilnahme freiwillig, ohne Auswirkung auf Gewinn): Eure Postleitzahl?

Video:

>>

Infos:

Es gibt was zu feiern! 25 Jahre Gotthard bedeuten, dass Papier, Leder, Holz, Kristall und Porzellan weit hinter der Band liegen und man jetzt kräftig auf die Silberne Hochzeit anstoßen kann. Ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte ist eben ein faustdickes Jubiläum, das mit „Silver“ angemessen in ein Album gegossen wird. Drei Monate vor dem offiziellen Release am 13. Januar stand also fest, dass die Schweizer schon mal das kleine Schwarze aus der Reinigung holten und das gute Hemd bügelten: Für „Silver“ kann man sich nämlich ruhig mal ordentlich in Schale werfen, denn die Platte kommt schließlich auch in edlem Look!

Rezi aus .rcn 205 Februar 2017:

HAUSFRAUEN ROCK
GOTTHARD
SILVER
G-RECORDS – PIAS / ROUGH TRADE

Es ist nicht alles Gold was glänzt … manchmal ist es auch weiches Silber. Nach 25 Jahren mit deutlichen Abnutzungen an der Oberfläche. Diese werden im Falle von Gotthards Jubiläums Silberling „Silver“ mit reichlich Hammondorgel übertüncht. Nicht nur hier und da, nein, es orgelt so weit das Ohr reicht und das gleich zu Beginn. Hier jedoch noch im durchaus akzeptablen Deep Purple-Style. Doch leider fällt der Orgel auch viel Gutes zum Opfer, so auch manchmal Vocals und Riffs. Einst mit dem Yoda der Hammond Orgel, Jon Lord, live aufgetreten zu sein, ist halt kein Freibrief für dauerorgeln. Starten noch viele Songs mit einfallsreichen Intros, versinkt die erste Begeisterung bald im Sumpf des Gewohnten. Es reißt einen als altgedienter Fan nur sehr phasenweise mit und so gut wie nicht vom Hocker.
Nic Maeder´s Stimme begeistert in seiner Intensität vor allem bei „Miss Me“. „Tequila Symphony No. 5“ bedient sich frech bei Altmeister Beethoven – tut das Not? Einfältig ist das Album sicher nicht, es lebt von einfühlsamen Rock-Balladen und im Ansatz dynamischen Rocksongs, also grad was für die Hausfrau … eine Kritik, die der Band ja nicht neu ist. Zu guter letzt kommt noch mal Schwung in abgestumpfte Gehörgänge mit „Blame On Me“. Anspieltipp wären „My Oh My“ und vielleicht noch „Electrified“, mit dem Hinweis, dass diese Songs nicht dem Standard des Albums entsprechen.
Leoni ist live nicht sehenswert, weniger denn je hörenswert sind seine uralt Vocal Effekte, eine solide Bassline von Lynn ist mit Habegger´s Drums eine gute Basis, die lediglich von Scherer qualitativ auf sechs Saiten bespielt wird. Hier darf Chris von Rohr zitiert werden: Eine Schulband mit (ehemals) Weltklassesänger. Maeder darf viel zu selten gut hörbar sein und es mangelt ihm einfach an Charisma. Mit Steve Lee ging so viel mehr als ein Sänger, ein Bruder im Geiste, einer der liebenswertesten Menschen verloren … er verkörperte Gotthard. Vielleicht wäre ein Neuanfang unter neuem Namen sinnvoller gewesen, um hohe Erwartungen zu umgehen.
Auf dem ersten Bonus Track, „Walk On“ haut Nicolo Fragile noch einmal voll in die Tasten, bei allem Lamentieren über so viel Tasteneinsatz soll nicht unerwähnt bleiben, wie talentiert er dennoch ist. DER Knaller, DAS Vorbild, wie das GANZE Album hätte tönen sollen dürfen müssen, ist der zweite Bonus Track: „Customized Lovin“ …wenigstens hebt es einen dann doch noch aus dem Stuhl, Brain Shaker zwischen den Ohren … so muss das sein, Jungs! Der local hero im Rahmen der Produktion, Erlangens Charlie Bauerfeind, liefert eine ihm entsprechende solide Co-Produktion mit Leo Leonie ab. An den Reglern ist Leonie gut aufgehoben. 25 Jahre Gotthard hätte mehr verdient, die Latte lag hoch, doch es hört sich ein wenig so an, als wäre die Luft raus. Ein Sturz in die Belanglosigkeit, zu spät und zu wenig vom Vertrieb beworben. Auch Unterstützer der allerersten Stunde wurden erst einen Tag nach Release bemustert – vielleicht auch aus gutem Grund. Erst kaufen, dann über Risiken und Nebenwirkungen lesen.
Claudia Channing, 6 von 9 Punkten

___

Wollt Ihr in Zukunft keine Verlosung verpassen?

-Abonniert unseren  VERLOSUNGSNEWSLETTER (klicken)
-Oder klickt auf Facebook "Gefällt mir" bei Rcn_nuernberg und erhaltet -je nachdem wie Facebook gerade will :-)- auf unserer Pinnwand jeweils eine Erinnerung kurz vor Einsendeschluss.