.rcn - event & music – Seit 26 Jahren gratis! Wir rocken die Metropolregion Nürnberg!

NEUIGKEITEN/AKTUELLES EINZELANSICHT

DEMNÄCHST EINSENDESCHLUSS: .rcn präsentiert: FATES WARNING, DI. 07.02.2017, HIRSCH-NBG.

Fates Warning. Die beim oberflächlich interessierten Metaller oft nur wenigen bekannte Progmetalband - Dream Theater kennen hingegen sogar Laien - hatte die Gnade der frühen Geburt in diesem Genre. Und sind deshalb nicht nur alte Hasen, sondern auch Kult. Lang vor all den Nachkömmlingen dieser Tage die komplexe und harte Rockmusik machen, waren sie DIE Wegbereiter des Progressive Metal. Im Sommer erschien ihr bereits zwölftes Studioalbum. Unterm Strich etwas zugänglicher und härter als die zuvor, könnte man „Theories Of Flight“ vielleicht zwischen den Alben „Disconnected“ (2000) und einer harten Version von „Inside Out“ (1994) einordnen. Schubladen sind aber eigentlich zwecklos, denn die Jungs spielen weiterhin in einer eigenen Liga und Fans müssen sowieso hin. Fantastische Band, ihre ersten drei Scheiben sind einfach Gesetz im progressiven Metal!
DEMNÄCHST EINSENDESCHLUSS: .rcn präsentiert: FATES WARNING, DI. 07.02.2017, HIRSCH-NBG.

.rcn präsentiert: FATES WARNING

Support: Armored Dawn

Nürnberg, Hirsch


Dienstag, 07.02.2017

Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr

VVK: 29,45 EUR zuzügl. Gebühren
AK:  Erhöhter Preis

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online: CONCERTBÜRO FRANKEN

Wir verlosen 3x2 Karten ab Einsendeschluss Montag, 06.02.2017

-Direktklick auf  verlosung@rcnmagazin.de (Namen, Betreff FATES WARNING und Telefonnummer für eine spätere Gewinnbenachrichtigung nicht vergessen), Preisfrage (Teilnahme freiwillig, ohne Auswirkung auf Gewinn): Preisfrage (Teilnahme freiwillig, ohne Auswirkung auf Gewinn): Findest Du die heutigen Konzertpreise angemessen?

Presseinfo: 

Rezi aus dem .rcn-Sommerheft, Langversion.

PROGRESSIVE METAL
FATES WARNING
THEORIES OF FLIGHT
INSIDEOUT MUSIC / UNIVERSAL

Nachdem Fates Warning beim diesjährigen Keep it True Festival einen gottgleichen Gig ablieferten und das gesamte Opus Magnum "Awaken the Guardian" in eben jener Besetzung am Stück zockten, legen die US-Amerikaner mit "Theories of Flight" nun ihr 12. Studioalbum vor. Der Opener "From the Rooftops" ist sehr rifforientiert und glänzt mit einem Refrain, welcher Spitzenkandidat auf den Titel "Metalohrwurm des Jahres 2016" ist. Auch im weiteren Verlauf wird deutlich, dass man an der Ausrichtung des Vorgängers "Darkness in a different Light" prinzipiell festhält. Allerdings fällt auf, dass alles noch eine ganze Ecke fokussierter, ausgereifter, runder und durchdachter ist. Herzstücke der Platte sind die beiden Longtracks "The Light and Shade of Things", sowie The Ghosts of Home". Beide Songs übersteigen die 10 Minuten Marke, wirken trotz ihrer Länge nie langatmig und bündeln die Stärken der Platte (Melodien und Riffs), Dabei kommt man immer sehr mannschaftsdienlich daher und wirkt nie verkopft. Weiterhin zu erwähnen ist in jedem Fall "White Flag", ein Song, der durch ein für Fates Warning Verhältnisse relativ modernes Riffing glänzt. Drummer Bobby Jarzombek packt mehr als einmal die Double Bass aus, was aber wie die berühmte Faust auf´s Auge passt und Gitarrist Jim Matheos zeigt der Konkurrenz, wo der Bartel den Most holt.
Fazit: Die ersten 3 Alben der Band sind unsterbliche Klassiker und werden in diesem Leben unangetastet bleiben. "Theories of Flight" ist für mich jedoch die beste Scheibe der Band seit "Parallels", welche auch schon 25 Jahre auf dem Buckel hat. Das Prädikat "Prog-Metal Platte des Jahres" werden sich die Amis nicht mehr nehmen lassen, da lege ich mich fest.
JW  8,5 von 9 Punkten

____

Wollt Ihr in Zukunft keine Verlosung verpassen?

-Abonniert unseren  VERLOSUNGSNEWSLETTER (klicken)
-Oder klickt auf Facebook "Gefällt mir" bei Rcn_nuernberg und erhaltet -je nachdem wie Facebook gerade will :-)- auf unserer Pinnwand jeweils eine Erinnerung kurz vor Einsendeschluss