.rcn - event & music – Seit 28 Jahren gratis! Wir rocken die Metropolregion Nürnberg!

Die Infos zur neuen Datenschutzverordnung lest Ihr ganz unten auf der Seite oder über diesen Direktlink:
Hinweise zum Datenschutz auf www.rcnmagazin.de


Veranstaltungen

Angaben im Veranstaltungskalender ohne Gewähr!
19. Juli 2019 , GÜTERBAHNHOF, Coburg

15. OUTSIDE RODEO

Freitag:

Einlass:      17.00 Uhr

AKNE KID JOE (Schrammel-Synthie-Punk// Nürnberg)              19.00 Uhr

… sind der picklige kleine Scheißer aus der ersten Reihe, aha, Streber also! Sie sind auch allergisch, auf voll viel, v.a. auf „Summer Of 69“ von Bryan Adams. Aha, aha, so sieht´s aus, sehr sympathisch! Glücklicherweise haben sie keine grundsätzliche Sommerallergie und wir konnten sie als Anheizer für unser alljährliches Monster-Sommerfest gewinnen.

Jedenfalls lässt die wilde Bande frischen und extrem heißen NDW-Punk aus der Kiste. Mal sehn, was die sportlichen Segway-Punks Karate-Kid-Joe-mäßig auf den Bahnsteig brettern.


…übrigens, es heißt bei Adam, nicht bryan Adams!

 

100 KILO HERZ (Brass-Punk // Leipzig)          20.00 Uhr

 

… seit 2016 sind 3,5 Punker, 1,5 Jazzer und 1,5 und ein halbes Indiekid zusammen unterwegs und nicht ganz zu fassen. Herausgekommen ist - hier ein Offbeat, da ein wenig Geknüppel, Gesang, Geschrei und wunderschöne Bläsermelodien.

Dazu Geschichten von Kleinstadt- und Großstadterlebnissen, differenzierte Betrachtungen von kleinen und großen Problemen, ein bisschen was zum Tanzen und ganz viel Gefühl. Der optimale Soundtrack zum wohl temperierten Sixpack am Baggersee, Itzufer und/oder Güterbahnhof.

Punkrock mit Gebläse!

 

PASCOW (Schlauer D-Punk// Gimbweiler)                 21.30 Uhr

Nach Jahren der Ochsentour durch sämtliche Winkel der Republik und  vielen genialen Scheiben, gehen sie aktuell mega-steil durch die Decke!

Anfang 2019 erschien ihr mittlerweile sechstes Album und mit dieser Platte verabschiedet sich die Band von Codierung und "kryptischer Scheiße". Keine Pascow Platte zuvor war inhaltlich so greifbar und fokussiert. Hier verlässt die Band ein Genre, das sie in den letzten Jahren selbst mitgeprägt hatte. Sehr viel mehr als der sogenannte Bukowski-Pop ihrer Anfangstage. Sie können Balladen, sie können vertrackt und klar, können wütend und melancholisch, schnell und langsam. Wow, eine wahrhafte Perle, voller Facetten, aus den tiefsten Gräben der pfälzisch/saarländischen Provinz.

Die Releasetour im April - ein einziges Spektakel - Ausverkauft und proppevoll. Sehr genial, sie nach zig Jahren wieder mal in Coburg zu präsentieren, und dann auch noch Open Air!

Das Hinterland ist nicht verloren!

Ab ca. 23 Uhr - langsam runterkommen mit El Padre. Amen.