.rcn - event & music – Seit 28 Jahren gratis! Wir rocken die Metropolregion Nürnberg!

Die Infos zur neuen Datenschutzverordnung lest Ihr ganz unten auf der Seite oder über diesen Direktlink:
Hinweise zum Datenschutz auf www.rcnmagazin.de


NEUIGKEITEN/AKTUELLES EINZELANSICHT

DIENSTAG EINSENDESCHLUSS: .rcn präsentiert: EDITORS, DO. 22.11.2018, ERLANGEN, E-WERK

Als beim diesjährigen Taubertal Festival Cypress Hill absagten, mußte der Veranstalter schnell Ersatz finden. Ihm wurden zwei Bands ganz anderer Stilrichtungen angeboten, eine davon die Britischen Art-Pop-Wave-Zauberer. Er wählte sie, die Editors, und machte damit alles richtig, die Mannen um Sänger Tom Smith rechtfertigten ihren Co-Headliner-Status mit einer bombastischen Produktion und theatralischen Show und waren für nicht wenige die Überraschung des Festivals. Alles richtig gemacht. Jetzt kommt die Band auf Deutschlandtour und in Franken nach Erlangen. Bildungspublikum, Waver und alle Fans von Musikern, die was können kommen hier auf ihre Kosten! Die Editors haben mit ihrer neuen Scheibe das dritte mal in Folge eine Top 10 Platzierung in Deutschland erreicht.
DIENSTAG EINSENDESCHLUSS: .rcn präsentiert: EDITORS, DO. 22.11.2018, ERLANGEN, E-WERK

.rcn präsentiert: EDITORS

Support: VÖK (Island)

Donnerstag, 22.11.2018

E-WERK, Erlangen

Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:30 Uhr

Tickets ab 41,20 EUR
AK: Tba.

VVK: E-Werk

Wir verlosen 3x2 Karten ab Einsendeschluss Dienstag, 20.11.2018

-Direktklick auf  verlosung@rcnmagazin.de (Namen, Betreff  EDITORS und Telefonnummer für eine spätere Gewinnbenachrichtigung nicht vergessen), Preisfrage (Teilnahme freiwillig, ohne Auswirkung auf Gewinn):  Wo kauft Ihr bevorzugt Eure Konzertkarten?

Info:

Rezi zum neuen Album aus unserem .rcn Magazin... und mehr:

POP-WAVE-INDIEROCK
EDITORS
VIOLENCE
PIAS / ROUGH TRADE

VÖ: 09.03.2018
Das sechste Studioalbum der Briten verzaubert uns ein gepflegtes Lächeln ins Gesicht. Nachdem die Jungs 2015 mit „In Dream“ völlig daneben lagen und es schlimmer nicht kommen konnte, hat „Violence“ nun deutlich mehr Qualität. Songs wie „Nothingness“ oder „Magazine“ lassen aufhorchen. Und der 6 Minuten Kracher „Belong“ lässt das vorherige Album vergessen und verzeihen. Fazit; 9 wirklich grundsolide Songs in alter Editors Manier. Deshalb unbedingt mal reinhören – lohnt sich.
MR
7

VIDEO: EDITORS "HALLELUJAH"
https://www.youtube.com/watch?v=l-2xdJWnDv4

Tom Smith erläutert, wie es zu dem Song kam:
“I wrote the words to ‘Hallelujah (So Low)’ when I got back from a trip with Oxfam, visiting refugee camps in Northern Greece. It was obviously an incredibly moving trip, seeing people living in dust, surviving only on the help of others was very moving.
Musically the track hung on the relationship between the acoustic guitar and the drum machine, that was part of the track from my demo, it had something special very early on…then when Justin came up with his outrageous guitar riff we knew we had a winner. It’s the most “rock” we’ve ever been and it’s exhilarating. I think the video attempts to capture this intensity, both in the track and in us as a live band.’”

 

POP
EDITORS
IN DREAM (2015)
PIAS / ROUGH TRADE

Seit dem 2. Oktober gibt es das neue Editors-Album „In Dream“ nun schon. Mehrmals lief es im Player zuhause oder unterwegs im Auto. Aber so recht wollen wir nicht miteinander warm werden. Irgendetwas fehlt dem Album, irgendwas passt nicht. Während ich hier sitze und schreibe, läuft im Hintergrund gerade einer der Songs, welcher weiß ich gar nicht, klingt aber eher nach Coldplay oder so. Alles sehr poppig und elektronisch und vor allem sehr seicht. Machen die jetzt Ambient-Mucke? Warum gibt’s eigentlich einen Gitarristen in der Band? Und dann noch die Kopfstimme von Sänger Tom Smith, allmächt!
MR
4

LIVEBERICHT 2013

EDITORS, 01.11.2013, SCHLACHTHOF, WIESBADEN
Der Schlachthof ist in Wiesbaden ein selbstverwaltetes Kulturzentrum. Als die Veranstaltungshalle immer baufälliger wurde, hat das Kulturzentrum vor fast genau zwei Jahren einfach eine neue, fast 2000 Menschen fassende Halle neben dem alten Schlachthof hingestellt. Dies nur als Anregung für das Erlanger E-Werk. Für die momentan extrem angesagten Editors war die Halle wie fast alle Veranstaltungsorte der aktuellen Tour viel zu klein und das Konzert war seit Wochen ausverkauft. Es ist natürlich auch die passende Jahreszeit für ihre Songs. Die leicht melancholischen Stücke, geprägt durch die tiefe, im Raum förmlich schwebende Stimme von Tom Smith passen einfach in den Herbst. In Wiesbaden waren es vor der Halle wetterbedingt – mit Regen, tiefstehenden Wolken und trübem Himmel – optimale Rahmenbedingungen. Diese wurden durch die permanent laufenden Nebelmaschinen während des Konzertes optisch noch verstärkt. Nebeneffekt, von der Band dürfte es deshalb nur unscharfe Live-Bilder geben. Diese Grundstimmung wird natürlich, wie es sich für eine Indieband gehört, immer wieder durch krachende, manchmal gewitterartig hereinbrechende Gitarrenwände verbunden und mit Tempiwechsel und harten Bassläufen pulverisiert. Einer der Höhepunkte war der bei Konzerten inzwischen selbstverständliche Akustikteil. Tom Smith lieferte sich an der akustischen Gitarre mit Justin Lockey an der E-Gitarre beim Song „Phone Book“ von der letzten Scheibe „The Weight Of Your Love“ ein mitreißendes musikalisches Duell. Natürlich wurden die bekannten Editor-Hits wie „Sparks“, „Formaldehyde“ oder „Bullets“ angestimmt. Im Zugabeteil wurde die Ballade „Nothing“ von der aktuellen CD in einer neuen Version etwas heftiger und schneller, mit kompletter Band gespielt. Zum Schluss, nach über 100 Minuten gab es noch eine sehr lautes, hämmerndes und ausuferndes „Papillon“ von der 2009er CD „In This Light And On This Evening“. Einziger Kritikpunkt: Statt Ansagen, wie toll und einzigartig das Publikum doch sei, gab es nur den „Gefällt mir“ Daumen und ein paar „Thanks“. Für Editoren eine etwas spärliche verbale Kommunikation. Roland Hornauer

---

Pressetext:

Die Editors sind wieder da und kommen für sechs Termine nach Deutschland. Hier setzen sie nach einigen Terminen im April und einem ausgedehnten Festivalsommer ihre Tour fort. Nach mittlerweile 14 Jahren Bandgeschichte präsentieren sich die Musiker um Tom Smith allerdings kein bisschen alt. Editors stehen genau jetzt an der Spitze der britischen Indieszene, haben unzählige ausverkaufte Konzerte gespielt und bereiten mit ihren Hymnen wie „An End Has a Start“, „Papillon“ und „Ocean Of Night“ immer noch unvergessliche Nächte in den Clubs und Hallen dieser Welt. Dieses Jahr setzt die Band aus Birmingham mit dem Album „Violence“ (VÖ: 09.03., Play It Again Sam) ihre Erfolgsgeschichte fort. Auf der neuen Platte präsentieren sich die Editors dunkler, größer und voluminöser als je zuvor. Ein Opus voller wichtiger Themen, gemacht für die große Bühne.

„Die Editors hinterlassen im Frühjahr 2018 wieder beachtlich große Spuren im Wave-Pop-
Universum.“ – laut.de

Wir freuen uns auf ein durchdachtes Arrangement von legendären Hymnen, neuen Tracks und
viele euphorisierte Mienen im Spätherbst des Jahres. Da kommt was Großes auf uns zu!

___

Wollt Ihr in Zukunft keine Verlosung verpassen?

-Abonniert unseren  VERLOSUNGSNEWSLETTER (klicken)
-Oder klickt auf Facebook "Gefällt mir" bei Rcn_nuernberg und erhaltet -je nachdem wie Facebook gerade will :-)- auf unserer Pinnwand jeweils eine Erinnerung kurz vor Einsendeschluss