.rcn - event & music – Seit 30 Jahren gratis! Wir rocken Franken!

Die Infos zur neuen Datenschutzverordnung lest Ihr ganz unten auf der Seite oder über diesen Direktlink:
Hinweise zum Datenschutz auf www.rcnmagazin.de

NEUIGKEITEN/AKTUELLES EINZELANSICHT

19.09.2010, BAYER LEV VS. FCN: 0:0

Tolles Wetter für eine Partie bei der es im Vorfeld nur um eines ging: Auf keinen Fall ohne Punkte aus Vizehausen wieder heimzukehren. Heckings Prophezeihung wurde wahr nach einem hässlichen Spiel, bei dem auch der Glubb einem Sieg oft näher war als die verzweifelt anrennende Werkself, für die der Nürnberger Strafraum von der Franken-Abwehr über weite Strecken zur Terra Icognita gemacht wurde.

Auch wenn ich die ersten zehn Minuten nicht gesehen habe, dürften die nicht anders gewesen sein als das Spiel danach. 70 % Ballbesitz für die Chemiekicker, die sich nicht unbedingt in der Torbilanz nieder schlugen. Hinten mauern und auf Konter lauern wäre beinahe wieder aufgegangen, wenn wir einen fähigen Stürmer mehr vorne gehabt hätten. Man merkte die Disziplin im Glubbspiel besonders, als selbst Stürmer erst ab der Mittellinie angriffen. Nur eine Frage der Zeit, bis der Catenaggio von Hecking Thema in der Sportpresse sein wird, denn im Gegensatz zur letzten Saison sind wir nicht unerfolgreich. In der letzten Saison hatten wir an gleicher Stelle null Punkte und ein Torverhältnis von 0 zu 11, jetzt haben wir drei Points und 3:4.



GUT:

Timmy Simmons räumte hervorragend ab und 95 % seiner Pässe kamen beim Mitspieler an.
Jens Hegeler tanzte einmal fünf Vizekusener Ex-Vereinskollegen aus, bevor ihm endlich einmal jemand den Ball vom Fuß klauen konnte. Wenn der so weiter macht, holt ihn Heynkes per Sonderdekret schon an Weihnachten wieder zurück an den Rhein.
Juri Judt spielte erneut hinten solide und vorne sicher. Wieder schlug er einen traumhaften Pass über das dreiviertel Spielfeld. Sein Vorgänger Dieckmeier spurtete erst immer durchs halbe Spielfeld um die Flanke dann hinters Tor zu setzen.

WENIGER GUT:

Das Foul von Wolf an Kiessling. Ob er eigentlich Breno rächen wollte und deswegen Kies mit Reinartz verwechselte wissen wir nicht. Wollen es auch gar nicht. Diskussionen über den anwesenden Jogi Löw, ob denn Kies in die Nationalmannschaft soll oder sich bei Rudi Völler nicht vorgestellt hat, gibt es in Nürnberg gottseidank erst gar nicht.



STIMMEN ZUM SPIEL:

Mike Frantz: "Im Endeffekt wäre sogar ein Sieg drin gewesen, aber dafür waren unsere Aktionen vorn zu wenig."

Dieter Hecking: "...In der Pause bin ich dann doch etwas lauter geworden, weil so ein Spiel auch schnell nach hinten losgehen kann. Ich bin heute nur teilweise zufrieden."

Jens Hegeler: "Ich habe bei der Besprechung so zwei Stunden vor dem Spiel erfahren, dass ich spiele. Das war natürlich toll, wo doch Familie und Freunde hier sind. Wir stehen richtig gut in der Defensive, jetzt müssen wir die Konter noch besser ausspielen. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr war für uns drin."

Jupp Heynckes (BayLev-Trainer): "...Der Club stand gut organisiert und ist zum Teil rustikal zur Sache gegangen.

Peter Hermann (BayLev Co-Trainer und Ex-Glubb Co-Train-er):-): "Ich freue mich auch für Juri Judt, er hat es wirklich verdient."

Martin Bader zur Leihe von Hegeler: "Eine solche Klausel (Anm. wie bei Reinartz) gibt es diesmal nicht. Jens wird definitiv die nächsten zwei Jahre in Nürnberg spielen"

kicker: "Die Franken zogen der "Werkself" mit einer exzellenten Defensivleistung den Zahn und entführten einen Punkt aus der BayArena."